GastroSuisse befürwortet insbesondere, dass

  • die Covid-19-Kredite für Neuinvestitionen verwendet werden können (Art. 2 und Art. 27 Abs. 2),
  • die maximale Laufzeit des Covid-19-Kredits neu zehn Jahre betragen kann (Art. 3)
  • ein Rangrücktritt der Bürgschaftsorganisation sowie eine vorzeitige Honorierung der Bürgschaftmöglich sind (Art. 7),
  • die Bürgschaftsorganisation auch nach der Ziehung oder Honorierung der Bürgschaft die Möglichkeit zu einem Rangrücktritt und zu einem Verzicht der Forderung hat (Art. 8 Abs. 2 und 3),
  • sich die Bürgschaftsorganisation an den Kosten für das Honorar der Sachverwalter im Umfang von maximal 50‘000 Franken beteiligen kann (Art. 8 Abs. 4),
  • die Bürgschaftsorganisation auf die Geltendmachung der auf sie übergegangenen Forderung gegenüber der Kreditnehmerin oder dem Kreditnehmer verzichten kann (Art. 8 Abs. 5 Bst. a),
  • und die Kredite, die gestützt auf Artikel 3 der COVID-19-Solidarbürgschaftsverordnung verbürgt wurden, nicht als Fremdkapital gelten (Art. 25).