Lobbying & Netzwerkpflege

Wir vertreten die Interessen des Gastgewerbes in Politik und Öffentlichkeit.

Ihre Zukunft – unser Auftrag

GastroSuisse setzt sich konsequent für günstige politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen im Gastgewerbe ein. Ein gastgewerbefreundliches Umfeld trägt massgeblich dazu bei, dass sich Hotellerie und Restauration erfolgreich entwickeln können.
GastroSuisse wahrt die Interessen der Hotellerie und Gastronomie gegenüber Politik und Wirtschaft. 


In der Praxis ...

  • ermitteln und verfolgen wir die politisch und wirtschaftlich relevanten Themen des Gastgewerbes.
  • bringen wir die Interessen der Mitglieder frühzeitig in den Gesetzgebungsprozess ein.
  • pflegen wir einen aktiven Austausch mit Politik, Wirtschaft, Verwaltung und der Öffentlichkeit.
  • erarbeiten wir eigene Lösungen und tragen diese in die politische Debatte (z. B. Fair-Preis-Initiative, Entschädigungsinitiative)
  • erheben wir Daten und erarbeiten fundierte Analysen zum Gastgewerbe und politischen Geschäften.

 

GastroSuisse setzt sich mitunter ein für …

  • eine liberale, sozialpartnerschaftlich abgestützte Arbeitsmarktpolitik.
  • bezahlbare Preise, Steuern und Abgaben.
  • nachhaltige Sozialwerke.
  • faire Wettbewerbsbedingungen.
  • eine praxisorientierte Lebensmittel-Gesetzgebung.
  • eine Gesundheits- und Präventionspolitik, die auf Information und Eigenverantwortung beruhen.
  • eine effiziente, nachhaltige Nutzung unserer Ressourcen, welche eine wirtschaftliche Entwicklung zulässt.
  • eine offene Aussenwirtschaft.

Positionen

GastroSuisse wahrt die Interessen der Mitglieder bei Politik & Wirtschaft

Lobbying, Kommunikation und Statistik sind die Hauptthemenfelder der Abteilung für Wirtschaftspolitik. Täglich setzt sich das Team für die Vertretung Ihrer Anliegen bei National- und Ständerat, bei Behörden und gegenüber Akteuren der Wirtschaft ein. Gerne möchten wir Ihnen die Instrumente in unserer Politik-Toolbox näherbringen.

 

Im Zentrum der Macht – Lobbying beim Parlament

Alkoholgesetz, Lebensmittelgesetz, Zweitwohnungsgesetz & Co. GastroSuisse beobachtet die Parlaments-Session und Kommissionssitzungen über das selbstentwickelte Radar-System. Damit nimmt GastroSuisse Einfluss auf die Beratung von Gesetzen und Verordnungen durch Interventionen und Stellungnahmen. Newsletter und Eingaben an Entscheidungsträger machen die Positionen der Hotellerie & Restauration deutlich. Alle neuen Vorstösse, die Parlamentarier einreichen, werden im Issue-Management durchleuchtet und für die Branche bewertet. Durch diese Frühwarn-Funktion nimmt der Verband frühzeitig Einfluss für die Wahrung Ihrer Interessen.

 

Der kurze Draht ist entscheidend – Netzwerkpflege für das Gastgewerbe

Der Brückenkopf zwischen Gastgewerbe und Legislative steht im Bellevue Palace. Im Zentrum von Bundesbern trifft die Verbands-Spitze vor jeder Session den Vorstand der Parlamentarischen Gruppe Gastgewerbe. Im direkten Gespräch mit National- und Ständeräten werden die Bedürfnisse der Branche aufgezeigt. In regelmässigen Spitzentreffen mit Parteien – von links bis rechts im Spektrum - thematisiert GastroSuisse die Herausforderungen für die Mitglieder-Betriebe ideologiefrei und bietet Branchen-Expertise für Entscheider.

 

Gemeinsam sind wir stärker – Allianzen von GastroSuisse

Um die Anliegen innerhalb der Wirtschaft noch besser zu vertreten, engagiert sich GastroSuisse in Partnerverbänden wie dem Schweizerischen Gewerbeverband oder dem Schweizerischen Arbeitgeberverband. Mit diesen Allianzpartnern vertreten wir unsere Positionen zu politischen Themen mit vereinten Kräften. Mit Gleichgesinnten bilden wir Issue-Koalitionen und prägen die Politik durch eigene Initiativen und kämpfen zum Beispiel gegen überrissene „Schweiz-Zuschläge“.

 

Von Geburt an mit dabei – Vernehmlassungs-Verfahren der Behörden

Noch bevor ein Gesetz das parlamentarische Licht der Welt erblickt, fordern Vernehmlassungs-Antworten von GastroSuisse eine gastgewerbe freundliche Politik von Behörden und Ämtern. Die direkte Kontaktpflege zur Verwaltung ist ebenso wichtig. Beispielsweise konnten wir den Verantwortlichen für die Lebensmittel-Verordnung direkt die Anliegen der Betriebe vorbringen.

Weitere aktuelle Positionen finden Sie auf: Twitter